Baby schläft beim Stillen ein: was soll ich jetzt machen??


baby schläft beim stillen ein

Als ich zum ersten Mal Mutter wurde und mit dem Stillen anfing, war ich sehr besorgt darüber, dass das Baby ständig an meiner Brust einschlief. Ich dachte, er sei krank und irgendetwas stimmte definitiv nicht mit ihm. Als könnte er nicht saugen, wurde er sofort müde und schlief fest ein.

Seitdem sind 5 Jahre vergangen. Jetzt, wo ich mit zwei Kindern bin, die ich bis zum Alter von 2 Jahren gestillt habe, kann ich sagen, dass es keinen Grund gab, sich Sorgen zu machen. Alles war gut. Das Baby war völlig gesund und reagierte normal.

Es ist wichtig, damit zu beginnen, dass das Einschlafen an der Brust im Prinzip kein Problem ist und kein Signal dafür, dass etwas nicht in Ordnung ist. Das bedeutet aber nicht, dass Sie Ihr Baby auf unbestimmte Zeit schlafen lassen und nicht stillen müssen. Vor allem in den ersten Lebensmonaten eines Babys ist es enorm wichtig, ausreichend Muttermilch zu bekommen.

Der kritischste und wichtigste ist der erste Monat des Neugeborenen. Interessanterweise schlafen Säuglinge in diesem ersten Lebensmonat am häufigsten an der Brust ein.

Wenn dies bei Ihrem Baby der Fall ist, möchte ich Ihnen einige erprobte Tipps geben, um Ihr Baby zum Stillen anzuregen.

Wichtig! Bevor wir zum Kern der Sache kommen, muss ich betonen, dass meine Tipps nur da gültig sind, wenn das Baby erfolgreich saugt. Was bedeutet erfolgreiches Saugen? Es bedeutet, dass Ihr Stillen gut verläuft: das Baby saugt richtig, Ihre Brustwarzen tun nicht weh, Sie hören das Baby schlucken, Sie spüren, wie sich Ihre Brüste mit Milch füllen.

Wenn Sie offensichtliche Probleme beim Stillen haben, ist dies ein ernstes Problem und Sie sollten einen Stillspezialisten konsultieren. (Geben Sie nicht auf, fast jedes Problem beim Stillen ist auf eine schlechte Organisation oder eine falsche Stillhaltung zurückzuführen, die Fachkraft hilft Ihnen weiter).

Nachdem wir klargestellt haben, dass diese Ratschläge nur für Babys gelten, die während eines „erfolgreichen“ Stillens einschlafen, können wir zu spezifischen Ratschlägen übergehen.

Im ersten Teil des Artikels werde ich drei Techniken auflisten, die das Baby wecken und es zum Saugen aktivieren. Im zweiten Teil des Artikels verrate ich Ihnen , welche Herangehensweise an die Situation mit dem Einschlafen des Babys an der Brust gut ist. Wann sollte man das Baby beim Stillen wecken??

Lass uns anfangen.

Das Baby schläft beim Stillen ein: 3 ausprobierte Wecken-Techniken

Es ist sehr einfach, ein schlafendes Baby an der Brust zu wecken. Hier sind drei Möglichkeiten, wie Sie dies tun können:

Baby massieren

Eine klassische Art, ein Baby während des Stillens zu wecken, ist, seine Schulter, sein Handgelenk oder seinen Knöchel zu massieren. Es wirkt sofort. Das Baby wacht auf, weint ein bisschen und beginnt aktiv zu stillen.

Baby kneifen

Eine andere bewährte Methode, mit der ich persönlich mein neugeborenes erstes Baby geweckt habe, ist, den Arm oder das Bein des Babys zu kneifen. Man streichelst es nicht, man kneifst es. Wenn man ihn streichelt, wird er noch mehr einschlafen. Das Baby muss eine ganz leichte Unangenehmlichkeit verspüren, um aufzuwachen und aktiv zu werden.

Mutter steht vom Stuhl auf, aber nicht ganz…

Diese Methode ist bei älteren Babys sehr effektiv. Ich habe es regelmäßig praktiziert, als meine Söhne 6-18 Monate alt waren. Während die Mutter sitzt und das Baby stillt, macht die Mutter in dem Moment, in dem Baby einschläft, eine Bewegung, als würde sie vom Stuhl aufstehen. Sie steht nicht wirklich vom Stuhl auf, sie bewegt sich nur ein wenig, als ob sie aufstehen wollte. Das Baby reagiert sofort auf die Bewegung und beginnt gleich zu saugen.

Mit diesen drei Techniken werden Sie ohne Probleme Ihr Baby beim Stillen wecken. Jetzt kommen wir zu der wichtige Frage: wann sollte man sein Baby eigentlich wecken?

Das Baby schläft beim Stillen ein: der richtige Ansatz und die richtige Einstellung

Neugeborene Babys schlafen fast ständig an der Brust ein. Nicht nur das. Neugebirene Baby stehen fast ständig an der Brust. Und das ist der richtige Weg.

Warum müssen Neugeborene ständig gestillt werden?

Viele junge Mütter empfinden es als äußerst störend, dass das Baby im ersten Monat ständig gestillt werden möchte. Es ist buchstäblich mit der Brust verwachsen und die Mutter kann nichts anderes tun. Das Baby wird fast rund um die Uhr gestillt.

Das ist normal und es ist wichtig, dass die Mutter geduldig ist. Das neugeborene Baby verhält sich wie im Mutterleib. Im Mutterleib schlief es fast die ganze Zeit und nahm es ständig Nährstoffe über die Nabelschnur auf. Es war rund um die Uhr mit der Nabelschnur der Mutter verbunden.

Wissen Sie, was nach der Geburt des Babys passiert?

Die Mutterbrust ersetzt die Nabelschnur. Das Baby hat ein ständiges Bedürfnis nach der Brust, fast ununterbrochen.

Aber anders als im Bauch der Mutter, wo das Baby keine Energie zum Essen verschwendet hat, muss es hier saugen. Und das Stillen ist für Babys ein extrem anstrengender Prozess. (Sie werden oft selbst sehen, wie das Baby beim Saugen schwitzt).

Deshalb steht das kleine Neugeborene vor einer großen Herausforderung. Er muss sich das Essen selbst besorgen und er muss auch um die Nähe seiner Mutter beten, da seine Mutter keine Verbindung mehr zu ihm hat.

Aus diesem Grund werden Babys im ersten Monat ständig gestillt und schlafen ständig an der Brust ein. Sie saugen noch sehr schwach und regen vor allem die Brüste an, mehr Milch zu produzieren. (Je mehr das Baby die Brust stimuliert, desto mehr Milch produziert es.) Das Baby kämpft buchstäblich um jeden Tropfen Milch.

Und zwischen ein paar Tropfen Milch … schläft er ein … vor Müdigkeit. Es ist so süß!

In den kritischen ersten Lebensmonaten eines Babys ist es wichtig, es aufzuwecken. Jeder Tropfen Muttermilch ist wichtig für die Gewichtszunahme des Neugeborenen.

Der beste Ansatz, den Sie haben können, ist der folgende:

Sanft, anregend, nachdrücklich, aber niemals aggressiv und gewalttätig.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, auf Ihr Baby aufzupassen und an sich selbst zu glauben. Wenn Sie es an die Brust legen und es anfängt zu saugen, beobachten Sie die Zeit und Intensität, mit der es saugt. Saugt er beispielsweise im Wachzustand 10 Minuten lang an der Brust und schläft dann ein, lassen Sie ihn eine Weile schlafen, um wieder zu Kräften zu kommen.

Beispielsweise kann er 5,6 Minuten schlafen und ihn dann aufwecken, um weitere 5-10 Minuten zu saugen. Dann driftet es wieder ab und schläft ein. Beobachten Sie das Baby. Wenn Sie der Meinung sind, dass das Stillen für insgesamt etwa 15 Minuten intensiv genug ist, können Sie ihn schlafen lassen und nach 1-2 Stunden stillen Sie ihn erneut. Sehen Sie aber, dass er sehr wenig saugt, z. B. 5 Minuten saugt und die restliche Zeit schläft, müssen Sie ihn aufwecken, um mindestens weitere 5, 10 Minuten zu saugen.

Denken Sie daran, dass Sie das Baby nicht zwingen müssen, 10 Minuten lang ohne Pause zu saugen. Wichtig ist, dass die Gesamtzeit des aktiven Stillens mindestens 10 Minuten, besser aber 15 Minuten beträgt.

Hier ein konkretes Beispiel:

Sie haben das Baby 30 Minuten an die Brust gehalten und die GESAMTZEIT des Stillens in diesen 30 Minuten betrug 15 Minuten. Die restlichen 15 Minuten (wieder insgesamt!) schlief er an der Brust. 5 Minuten Stillen, 5 Minuten Schlafen, 3 Minuten Stillen, 4 Minuten Schlafen, 6 Minuten Stillen, 5 Minuten Schlafen usw.

Das Baby wacht auf – saugt für ein paar Minuten – schläft für ein paar Minuten ein – wacht wieder auf … und der Vorgang wiederholt sich, bis die erforderliche Zeit für aktives Saugen erreicht ist.

Großes Baby schläft an der Brust ein

Nicht nur Neugeborene schlafen während des Stillens. Auch ältere Babys schlafen ein. Mit einem älteren Baby wird das Stillen jedoch weniger problematisch, denn je älter das Baby wird, desto besser versteht die Mutter seine Bedürfnisse. Auch bei älteren Babys wird die Muttermilch nach und nach durch Brei ersetzt und das Stillen allgemein zum zweitrangigen Vergnügen.

Oft schlafen 3-4-5 Monate alte Babys sowie einjährige Babys, die noch gestillt werden, ein, schlafen aber nicht fest. Sie schließen die Augen, saugen aber in bestimmten Abständen weiter.

Auch in diesen Fällen ist die individuelle Herangehensweise wichtig. Wenn das Baby an der Brust stehen möchte, aber nicht ernsthaft stillt, sollte sich die Mutter fragen, ob er an diesem Tag genug gegessen hat. Wenn Baby gut gegessen hat, kann man es schlafen lassen. Denkt aber die Mutter, dass ihr Baby mehr Milch braucht, kann sie es aufwecken, damit es noch ein bisschen saugt.

Fazit zum Thema

Dies waren meine Tipps und Techniken, was eine Mutter tun sollte, wenn ihr Baby während des Stillens einschläft. Ich hoffe, die Tipps waren für einige von euch hilfreich. Wenn Sie andere Themen auf der Website sehen möchten, können Sie wickeltasche-rucksack.de besuchen.

Angie

Als mein erstes Kind zur Welt gekommen ist, war ich sehr glücklich. Immer noch fühlte ich mich unsicher, besonders wenn ich mit dem Baby draußen war. Es gibt einfach so viele Sachen, die man vorplanen und vorbereiten muss. Jetzt, nach mehreren Jahren Erfahrung mit zwei Wickelkindern, kann ich schon ein paar Tipps und Empfehlungen anderen Müttern geben. Persönlich bin ich ein großer Fan von Wickelrucksäcken. Dieser Blog ist auch so entstanden - als ein Hobby Blog für meine Top Favoriten. Dann habe ich die Themen erweitert: zu Wickeln und Unterwegs mit Baby. Diese beide Themenbereiche liegen mir auch am Herzen.

Letzte Beiträge