Baby-Schlaf-Routine schaffen: Anleitung für frischgebackene Mütter


baby schläft ruhig schlaf und durchschlaf

Wenn man zum ersten Mal ein Baby bekommt, wird dieses erstaunliche Erlebnis normalerweise von unglaublichem Stress begleitet. Es gibt viele Fragen, auf die junge Eltern nach Antworten suchen.

Eine dieser Fragen ist, wie man dafür sorgen kann, dass sein Baby leicht einschläft, nicht oft aufwacht und allgemein einen entspannten Schlafrhythmus genießt.

Sie werden überrascht sein, wie einfach und unkompliziert alles wirklich ist. Die Wahrheit ist, dass je weniger streng und hastig die Eltern mit dem Schlaf des Babys umgehen, desto einfacher und natürlicher wird das Baby ein Schlafmuster aufbauen.

Bevor wir ins Thema Baby-Schlaf-Routine gehen, hier ein paar einleitende Fragen:

Mit wie vielen Monaten kann das Baby bereits ein Schlafmuster haben?

Mit etwa einem halben Jahr können Sie bereits einer sehr ruhigen und vorhersehbaren Schlafroutine Ihres Babys genießen. Bis dahin wird es auch eine Art feste Schlafzeiten am Tag und Nachtschlaf geben, sie werden aber keine wirkliche Routine sein. Das sollte Sie nicht stören. Je älter ein Baby wird, desto leichter schläft es ein und auch durchschläft es.

Welche Schlafposition ist die beste für das Baby?

Für den Schlaf ist es wichtig, dass sich das Baby wohl fühlt. Umso wichtiger ist es, beim Schlafen sicher und geschützt zu sein. Achten Sie in diesem Zusammenhang darauf, das Baby im ersten Lebensjahr nicht auf dem Bauch schlafen zu lassen, da die Gefahr des plötzlichen Kindstods (Erstickung) besteht. Vermeiden Sie es auch, Ihr Baby auf der Seite schlafen zu lassen. Wenn es beiseite gelegt wird, kann sich das Baby plötzlich auf den Bauch drehen, ohne dass Sie es merken.

Die beste, bequemste und sicherste Schlafposition für Babys ist die Rückenlage.

Wenn Sie befürchten, dass das Baby an der Milch ersticken könnte, können Sie ein Kissen unter die Matratze des Kinderbetts legen. Auf diese Weise wird die Matratze angehoben und es besteht keine Gefahr, dass das Baby erstickt. Gleichzeitig wird er beim Schlafen äußerst bequem sein.

Das war es mit den Einleitungsfragen zum Thema Babyschlaf. Gehen wir jetzt direkt zu den wichtigsten Aspekten des Aufbaus eines Schlafregimes für Babys.

Damit Ihr Baby einen langen und erholsamen Schlaf genießt, sollten Sie Folgendes beachten:

  1. Halten Sie engen Kontakt mit dem neugeborenen Baby im ersten Monat, nutzen Sie weniger künstliches Licht im Haus.
  2. Vermeiden Sie es, das Baby zu wecken, während es schläft.
  3. Lassen Sie das Baby ungefähr zur gleichen Zeit schlafen (es ist einfacher als Sie denken).
  4. Schaffen Sie etwa eine oder zwei Stunden vor dem Zubettgehen eine ruhige Atmosphäre im Haus.
  5. Nehmen Sie sich vor dem Schlafengehen ausreichend Zeit für das Ritual.
  6. Ziehen Sie das Baby vor dem Schlafengehen richtig an.
  7. Kommunizieren Sie kurz vor dem Schlafengehen mit dem Baby.
  8. Füttern Sie das Baby kurz bevor es einschläft (oder bis es eingeschlafen ist).
  9. Stören Sie das Baby nicht, falls es in der Nacht aufwacht und ruhig ist.
  10. Wechseln Sie keine Windeln während des Babyschlafs.
  11. Halten Sie das Baby aktiv während des Tages.

Diese To-Do-Liste mag auf den ersten Blick beängstigend und zu schwierig erscheinen. Die Wahrheit ist, dass die Dinge darin ziemlich einfach sind und einige davon Sie als Eltern gerne tun würden, ohne dass es Ihnen jemand sagt.

Schauen wir uns nacheinander die einzelnen Momente des guten Schlafes eines Babys an.

1. Enger Kontakt mit dem neugeborenen Baby im ersten Monat

Verbringen Sie den ersten Monat, wenn das Baby noch ein Neugeborenes ist, fast die ganze Zeit in engem Kontakt mit ihm und begrenzen Sie die künstliche Beleuchtung im Haus.

Dies ist die Grundlage, auf der die Schlafroutine des Babys aufbaut. Das bedeutet natürlich nicht, dass, wenn Sie es im ersten Monat nicht tun, dies das Ende ist und Ihr Baby nie lernen wird, gut zu schlafen.

Die Idee ist, dass es für das Neugeborene äußerst nützlich ist, in den ersten Wochen in ständigem engen Kontakt mit der Mutter zu sein. Stellen Sie sich vor, es war bisher im Mutterleib, an einem ruhigen und geschützten Ort. Plötzlich findet er sich in einer fremden Welt ohne ständige Verbindung zu seiner Mutter.

Das neugeborene Baby braucht die Mutter ständig. Seien Sie nicht überrascht, dass es weint, wenn es nicht von Ihnen umarmt wird. Das ist normal. Akzeptieren Sie, dass Sie im ersten Monat so sein werden, als wären Sie schwanger: sas Baby wird überall und immer bei Ihnen sein.

Nützlich ist die Babytrage , die einen engen Kontakt des Babys mit der Mutter ermöglicht.

Das Neugeborene schläft in den ersten Wochen fast ununterbrochen, so wie es im Bauch der Mutter war. Lassen Sie ihn wach schlafen, hineingekuschelt, und versuchen Sie, abends künstliches Licht in der Wohnung zu vermeiden.

Das Baby beginnt ganz natürlich zu fühlen, wann es Tag und wann es Abend wird, und seine biologische Uhr beginnt, sich auf die Anpassung an das Tag-Nacht-Regime vorzubereiten.

2. Kein Wecken des schlafenden Babys

Viele Eltern wecken das Baby schnell, wenn sie denken, dass es zu viel geschlafen hat. Eine Frage: Wer kann besser beurteilen als das Baby selbst, ob es genug geschlafen hat? Niemand.

Wenn das Baby 2 oder 3 Stunden wach schläft, dann braucht es diesen Schlaf. Jedes Baby ist anders und hat individuelle Bedürfnisse. Es wächst unterschiedlich schnell und benötigt zu unterschiedlichen Zeitpunkten seiner Entwicklung unterschiedlich viel Schlaf.

Es ist nicht wahr, dass das Baby nachts nicht gut schläft, wenn es tagsüber viele Stunden schläft. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Wenn das Baby tagsüber nicht genug geschlafen hat, wird es gestresst und nervös und die Nachtruhe verläuft nicht gut.


Lässt man das Baby tagsüber ruhig schlafen, ist es glücklich, fühlt sich beschützt und wohl an seinem Platz. Abends schläft es sehr gut.

Es gibt nur eine Ausnahme, wo man das Baby lieber weckt.

Schläft das Baby kurz vor dem Schlafengehen ein, ist es besser ihn aufzuwachen, obwohl der Moment umstritten ist. Wenn Sie in diesem Fall sehen, dass der Abend naht, versuchen Sie am besten, das Baby eine Weile aktiv und wach zu halten (mit positiven, interessanten Dingen, nicht mit Gewalt), um etwas länger auf die Nachtruhe zu warten .

3. Das Baby zur gleichen Zeit ins Bett legen

Legen Sie Ihr Baby ungefähr zur gleichen Zeit ins Bett (es ist einfacher als Sie denken).

Dies gilt für die Zeit nach dem ersten Monat, wenn das Baby bereits häufiger aufwacht.

Das Baby gleichzeitig ins Bett zu bringen, sollte nicht wörtlich genommen werden. Wenn Sie ihn heute um 10 Uhr ins Bett bringen, werden Sie nicht sündigen, ihn am nächsten Tag um 10.15 Uhr ins Bett zu bringen.

Im Allgemeinen ist es gut zu versuchen, das Baby im selben Zeitrahmen zum Schlafen zu bringen – ungefähr zu denselben Stunden.

Sie werden erstaunt sein, wie einfach Sie in der Lage sein werden, solche Zeitrahmen für den Schlaf zu erstellen. Sie werden feststellen, dass das Baby in diesen Intervallen einfach nach Schlaf sucht.

Es ist wichtig, dass das Baby nicht übermüde wird. Wenn Müdigkeit auftritt, können Babys manchmacl gar nicht mehr einschlafen. Wenn Ihr Baby auch nicht einschlafen will trotz seiner Müdigkeit, können Sie diesen Beitrag lesen. Da findet man eine Schritt-für-Schritt Anleitung für Beruhigung eines übermüdeten Babys.

Gut fürs Baby, gut für Mama

Das gleichzeitige Einschlafen ist für das Baby äußerst sinnvoll, da es sein Körper auf den Wach-Schlaf-Modus umstellt. Wenn es Zeit ist, ins Bett zu gehen, beginnt sich sein Körper zu beruhigen und bereitet sich auf das Bett vor.

Darüber hinaus können Sie Ihren Tag planen, was für Eltern ein großer Vorteil ist.

4. Eine ruhige Armosphäre vor dem Zubettgehen schaffen

Schaffen Sie etwa ein bis zwei Stunden vor dem Zubettgehen eine entspannte Atmosphäre zu Hause.

Wenn es Zeit für den Schlaf Ihres Babys ist, vermeiden Sie laute Musik, Filme oder noch mehr Werbung (die für Babys und Kleinkinder extrem stressig sind). Es ist auch nicht gut, zu dieser Zeit laute Gäste zu haben. Es reicht aus, wenn die Atmosphäre zu Hause einfach normal, gemütlich und ruhig ist. Auf diese Weise spürt das Baby die bevorstehende lange Nachtruhe. Er weiß, dass schöne Träume nah sind. 🙂

5. Immer sich genug Zeit für die Rituale nehmen

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für das Ritual, bevor das Baby ins Bett geht.

Das Einschlafritual ist sowohl für Kinder als auch für Babys äußerst wichtig. Was ist ein Ritual eigentlich? Das ist eine sich wiederholende Handlung. Baden Sie Ihr Baby zum Beispiel jeden Abend vor dem Schlafengehen. Oder lesen Sie Ihrem Baby jeden Abend vor dem Schlafengehen eine Geschichte vor. Oder massieren Sie Ihr Baby jeden Abend vor dem Schlafengehen und sprechen Sie mit ihm.

Das Zubettgeh-Ritual selbst ist nicht wichtig

Es spielt keine Rolle, welches Zubettgeh-Ritual Sie kreieren. Wichtig ist nur, es immer zu tun und genügend Zeit damit zu verbringen. Das Baby wird sich sicher und ruhig fühlen, wenn Sie das Schlafenszeitritual betreten.

Hetzen Sie oder werden Sie niemals nervös, während Sie das Schlafenszeit-Ritual durchführen. Auch wenn Sie tagsüber über etwas angespannt oder verärgert sind, ist es besser, in die Küche zu gehen, Tee zu trinken, Ihre Gedanken zu beruhigen und sich auf eine angenehme und friedliche Zeit mit Ihrem kleinen Engel einzustimmen.

Ihr Baby will Aufmerksamkeit, er will seine Zeit. Sie müssen es ihm geben.

Versuchen Sie, das abendliche Ritual des Babys einzuplanen.

Beispiel für ein Abendritual

Man bringt das Baby ins Bett. Man zieht es aus. Man spielt mit ihm, kitzelt ihn, singt ihm Lieder vor und redet mit ihm. Dann badet man das Baby langsam und ruhig. Nach dem Bad spielt man leichte sanfte Musik und/oder liest ihm eine Geschichte vor. Man gibt dem Baby sein Lieblingsspielzeug zum Kuscheln (das man den Rest des Tages nicht gibst, sondern nur für das Abendritual).

Führen Sie das Abendritual mit Freude und Genuss durch. Sie werden einen erstaunlichen Effekt auf den Schlaf Ihres Babys feststellen. Er beginnt länger und ruhiger zu schlafen.

6. Den passenden Schlafanzug finden

Ziehen Sie das Baby vor dem Schlafengehen richtig an.

Wenn das Baby schläft, besonders während einer langen Nachtruhe, ist es gut, richtig angezogen zu sein. Am besten sind in dieser Babybodies und Overall-Schlafanzüge, denn sie haben keine Gummizüge in der Taille und sind super bequem.

Natürlich können Sie den Schlafanzug auch in mehreren Teilen tragen, schauen Sie dem Baby einfach zu und Sie werden sehen, welche Kleidung für es am bequemsten ist.

Manche Babys lieben es zum Beispiel, in Schlafsäcken zu schlafen, während andere Babys anfangen zu weinen und Schlafsäcke rundheraus ablehnen. Manche Babys schlafen gerne mit Socken, andere ärgern sich über Socken.

Daher gibt es diesbezüglich keine richtige Entscheidung, achten Sie auf Ihr Baby und Sie werden herausfinden, welche Kleidung für es am bequemsten ist. Legen Sie ihn mit solchen Kleidern schlafen.

Kleiner Tipp: Achten Sie darauf, nicht zu viel Kleidung anzuziehen, denn wenn es Ihrem Baby zu warm ist, schläft es sehr unruhig.

7. Kommunikation mit dem Baby kurz vor dem Schlafengehen

Mit einem Baby zu sprechen ist nicht ungewöhnlich. Es mag so scheinen, denn was versteht ein Baby? Auch wenn die Babys nicht genau verstehen, welche Worte ihre Mutter sagt, können sie die Stimmung und Intonation der Sprache sehr genau spüren.

Insofern ist es für das Baby äußerst beruhigend, kurz bevor Sie es einschläfern, es neben sich ins Bett zu legen und sanft und liebevoll mit ihm zu sprechen. Streicheln Sie ihn, während Sie mit ihm interagieren, und er wird bemerken, wie er sich allmählich beruhigt und versteht, dass der Tag vorbei ist und es Zeit zum Schlafen ist.

Darüber hinaus hilft Ihnen das Gespräch und die Kommunikation mit Ihrem Baby im Allgemeinen dabei, eine tiefere Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Kind aufzubauen. Kommunikation, selbst die früheste Beziehung, legt den Grundstein für starke familiäre Beziehungen.

Unter diesem Gesichtspunkt ist das Gespräch mit Ihrem Baby vor dem Schlafengehen nicht nur für den Schlaf, sondern auch für Ihre zukünftige Beziehung zu Ihrem Kind nützlich.

8. Babys schlafen satt ein!

Babys schlafen im Gegensatz zu Erwachsenen gerne satt. Sie können einfach nicht hungrig schlafen. Daher ist das Letzte, was Sie Ihrem Baby tun müssen, bevor es nachts einschläft, es zu füttern.

Die erfolgreichste Methode der Fütterung ist es, das Baby zu füttern bis es einschläft.

Egal ob Sie Ihr Baby mit der Flasche füttern oder stillen, umarmen Sie es und geben Sie ihm Milch, bis es die Augen schließt und in einen tiefen Schlaf fällt. Dann können Sie ihn einfach in sein Bettchen legen und eine sehr friedliche Nacht genießen.

Falls Ihr Baby zu oft an der Brust einschläft, können Sie diesen Artikel lesen.

9. Das Baby nicht stören, wenn es wach wird und ruhig ist

Oft wacht das Baby nachts auf. Das ist für frischgebackene Eltern extrem frustrierend. Junge Eltern denken, dass etwas mit dem Baby nicht stimmt, wenn es aufwacht – es hat entweder Hunger, es möchte seine Windel wechseln oder es hat Durst.

Erfahrene Eltern wissen jedoch, dass dies nicht immer der Fall ist. Es kommt oft vor, dass das Baby nachts aufwacht und nichts von den Eltern verlangt. Es wacht einfach auf. Baby schaut an die Zimmerdecke, untersucht seine Finger, dreht sich, tritt. Im Allgemeinen lernt er nur die Welt kennen.

Wenn Sie in diesem Fall sehen, dass das Baby ruhig ist und nicht weint, stören Sie es auf keinen Fall. Lassen Sie ihn wach bleiben, er wird bald selbst einschlafen. Dies ist sehr nützlich für das Baby, da es lernt, von alleine einzuschlafen.

Falls Sie in einem für ihn so ruhigen Moment die Lampe einschalten, um seine Windeln zu wechseln oder ihn zum Füttern, holen Sie ihn aus diesem glückseligen Zustand der Selbsterkundung heraus. Das Baby wird nervös und kann dann nicht mehr ruhig schlafen.

Natürlich, wenn das Baby weint, hat es höchstwahrscheinlich Hunger oder es gibt etwas anderes (ihm kann es warm oder unangenehm sein). Es geht hier nur um die Fälle, in denen das Baby gesund ist. Wenn das Baby krank ist und Fieber hat, ist sein Schlaf völlig anders. Dann wacht es sehr oft wegen der Temperatur auf.

10. Keine Windeln während des Schlafs weckseln

Wechseln Sie die Windeln Ihres Babys nicht in der Nacht, wenn es tief eingeschlafen ist. Sie werden so seinen Schlaf unterbrechen. Glauben Sie mir, dem Baby ist es völlig egal, ob seine Windeln voll sind. Viel wichtiger ist es ihm, die richtige Menge Schlaf zu bekommen.

Unterbrechen Sie also nicht den Schlaf des Babys. Nur wenn die Windeln viel verpasst haben und das Baby nass ist, müssen Sie sie wechseln, damit sich das Baby nicht erkältet und krank wird. Aber selbst dann wechseln Sie die Windeln sehr vorsichtig, ohne das Licht einzuschalten und versuchen Sie, das Baby nicht zu wecken.

11. Baby tagsüber aktiv halten

Je mehr ein Baby spielt und sich bewegt, desto leichter schläft es ein. Diese Regel hat jedoch eine Ausnahme. Wenn das Baby tagsüber zu sehr mit neuen Erfahrungen beschäftigt war, zum Beispiel an einem Geburtstag mit vielen Menschen, die ihm Aufmerksamkeit schenken, dann kann es abends sehr gestresst und verängstigt sein. Auch wenn die Familie den ganzen Tag verreist ist und die Umgebung sich verändert hat, wird es stressig für das Baby und sein Schlafrythmus wird sich stören.

Versuchen Sie in diesem Sinne nicht, die Situation zu übertreiben und Ihr Baby mit neuen Erfahrungen zu überladen.

Gerade wenn er zu Hause ist und gute Laune hat, legen Sie ihn auf den Boden. Ordnen Sie ein paar Spielsachen vor ihm, er wird einfach etwas zu tun finden. Auch wenn Sie bemerken, dass Ihr Baby seinen Zeh interessiert beobachtet, ist es die Art von Aktivität, die es ermüdet. Lassen Sie ihn mit seinem Zeh spielen. Vermeiden Sie es, es ständig in einem Kinderwagen oder Babytrage zu halten. Nehmen Sie sich Zeit, seinen Körper loszulassen, damit das Baby ruhig und mit Spaß die Welt um sich herum erkunden kann. Eine solche Aktivität hat einen wunderbaren Einfluss auf den Schlaf des Babys, nicht nur auf den Nachtschlaf, sondern auch auf das Mittagsschläfchen.

Baby Schlaf Routine entwickeln: FAZIT

Wenn Sie den ganzen Artikel gelesen haben und immer noch verwirrt sind und nicht wissen, wo Sie mit der Einstellung des Schlafmusters Ihres Babys anfangen sollen, lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf.

Stellen Sie sich vor, wie Ihr ruhiges und glückliches Baby aussieht. Beobachten Sie, wie er ruhig schläft, ohne gestört oder unterbrochen zu werden. Sehen Sie ihn tagsüber spielen und die Welt neugierig erkundigen. Sehen Sie, wie glücklich er ist, mit ihm zu sprechen und nachts im Bett mit ihm zu spielen. Beobachten Sie, wie er genussvoll Milch trinkt und in einen tiefen Schlaf abdriftet.

Halten Sie das Baby tagsüber aktiv. Füttern sie es. Unterbrechen Sie den Babyschlaf nicht. Geben Sie ihm Liebe und Aufmerksamkeit jeden Tag. Das ist alles, was ein Baby braucht, um seine Schlafroutine festzulegen.

Ich hoffe, dieses Material hat einigen von euch jungen, lieben Eltern geholfen. Denken Sie daran, dass Sie die Bedürfnisse Ihres kleinen Engels am besten spüren und am besten verstehen.

Wenn Sie weitere Materialien lesen wollen, gehen Sie direkt zur Hompage.

Angie

Als mein erstes Kind zur Welt gekommen ist, war ich sehr glücklich. Immer noch fühlte ich mich unsicher, besonders wenn ich mit dem Baby draußen war. Es gibt einfach so viele Sachen, die man vorplanen und vorbereiten muss. Jetzt, nach mehreren Jahren Erfahrung mit zwei Wickelkindern, kann ich schon ein paar Tipps und Empfehlungen anderen Müttern geben. Persönlich bin ich ein großer Fan von Wickelrucksäcken. Dieser Blog ist auch so entstanden - als ein Hobby Blog für meine Top Favoriten. Dann habe ich die Themen erweitert: zu Wickeln und Unterwegs mit Baby. Diese beide Themenbereiche liegen mir auch am Herzen.

Letzte Beiträge