Baby will nachts Milch: braucht es die wirklich?


baby nacht milch trinken

Viele Eltern, insbesondere Mütter, fragen sich, ob ihr Baby nachts wirklich Milch braucht oder ist es nur eine Gewohnheit. Lange Nächte mit dem Baby sind extrem anstrengend und es ist vollkommen verständlich, dass man versucht, eine Lösung für das Problem zu finden.

Für ein älteres Kind ist es mehr als klar, dass Milch in der Nacht nur eine Gewohnheit ist, so etwas wie das Nuckeln an einem Schnuller. Es gibt Fälle bei zweijährigen Kindern, die nachts nicht vom Milchkonsum entwöhnt werden können. Sie können schon sogar sprechen und ihren Eltern selbst mitteilen: „Mama, ich will Milch!“

In diesem Artikel geht es nicht um die „großen Babys“, sondern um die Zeit, in der das Baby nicht sprechen kann und Milch als Grundnahrungsmittel einnimmt.

Wann braucht ein Baby nachts Milch?

Babys müssen eine bestimmte Menge Milch als tägliche Aufnahme konsumieren. Anders als bei Erwachsenen, bei denen sich unterschiedliche Nahrungsmengen hauptsächlich auf Gewicht und Figur auswirken, ist bei Babys der Moment mit der Milchmenge entscheidend. Für das Wachstum des Babys ist es von großer Bedeutung, ob es täglich 20 ml mehr oder weniger Milch bekommt.

Babys, die nach Bedarf gestillt werden, verteilen auf natürliche Weise die Milchmenge pro Tag in fast gleichen Abständen. Normalerweise saugen solche Babys oft ein wenig und müssen daher auch nachts Milch trinken.

Manche Babys haben sehr kleine Mägen und können nicht viel Milch auf einmal trinken. Sie trinken nach und nach, tagsüber in kurzen Abständen und gleichen nachts verlorene Milch während des Tages aus.

Generell gilt: Wenn das Baby tagsüber nicht die seinem Alter entsprechende Milchmenge bekommen hat, braucht es auch nachts Milch.

Wann braucht das Baby nachts keine Milch?

Die Antwort auf diese Frage ist ganz logisch. Nimmt das Baby tagsüber genügend Nahrung zu sich, muss diese Menge nicht durch nächtliche Nahrungsaufnahme ausgeglichen werden.

Einige Babys haben größere Mägen und trinken gierig, indem sie mehr Milch pro Mahlzeit zu sich nehmen. Andere essen sehr oft tagsüber und schaffen es so, alle notwendigen Substanzen für Wachstum und Entwicklung zu bekommen.

Will das Baby nachts Milch trinken? Dann braucht man das!

Hier kommen wir zu dem Punkt, wo das Baby nachts Milch trinken möchte. In den meisten Fällen wollen kleine Babys nachts trinken, weil sie nicht die gesamte Milch bekommen, die sie für den Tag benötigen.

Höchstwahrscheinlich wacht Ihr Baby nachts auf und möchte Milch. Geben Sie ihm. Hat Ihr Baby Durst nach Milch, braucht es die wirklich. Wenn das Baby tagsüber genug getrunken hatte, würde es nachts nicht aufwachen und durstig Milch schlucken. Vertrauen Sie dem kleinen Mäuschen und geben Sie ihm diese wertvolle Nahrung.

Nachts Milch durch Wasser ersetzen: ist das eine gute Idee?

Viele Eltern sind unglücklich darüber, dass ihr Baby nachts nach Milch sucht. Natürlich sind die Einzelfälle unterschiedlich und jeder hat das Recht, nach seiner elterlichen Intuition zu handeln.

Generell ist es in den ersten Lebensmonaten nicht sinnvoll, die Nachtmilch Ihres Babys durch Wasser zu ersetzen. In diesen kritischen ersten Monaten braucht das Baby Kalorien und es ist nicht gut, ihm diese vorzuenthalten.

Wenn das Baby jedoch größer wird und nachts nach Milch sucht, hat es möglicherweise keinen Hunger, sondern Durst. Es ist nur so, dass er seinen Durst mit Milch gestillt hat, wenn Sie ihm vorher kein Wasser gegeben haben. Wenn Ihr Baby schon ein halbes Jahr alt ist, sogar ein Jahr alt ist und neben Milch auch Brei isst, ist es sehr wahrscheinlich, dass es nachts nach Wasser sucht. Versuchen Sie dann, ihm Wasser statt Milch zu geben und seine Reaktion wird Ihnen sagen, was der Kleine wirklich braucht.

Milchflasche in der Nacht abgewöhnen: wie geht das richtig?

Wenn Sie entscheiden, dass es Zeit ist, nachts besser zu schlafen, oder wenn Sie der Meinung sind, dass es für Ihr Baby besser ist, die ganze Nacht durchzuschlafen, dann ist es eine gute Idee, auf ein paar Dinge zu achten. In der Tat können Eltern die Ernährung ihres Babys ändern und nachts mit der Milch aufhören. So machen Sie es richtig:

  1. Warten Sie, bis die kritische Fütterungsperiode vollständig vorbei ist. Gut, dass mindestens 4,5 vergangen sind, am besten 6 Monate. Idealerweise isst das Baby bereits Brei und ist nicht nur auf Milch angewiesen, um die notwendigen Nährstoffe und Vitamine zu erhalten.
  2. Beginnen Sie damit, die Nachtmahlzeiten allmählich auf den Tag zu verschieben. Wie funktioniert das? Nachts gibt man dem Baby etwas weniger Milch als sonst. Tagsüber ist das Gegenteil der Fall – Sie geben dem Baby etwas mehr, als es normalerweise bekommt. Es ist wichtig, die Dosis sehr langsam und allmählich zu erhöhen und zu verringern, ohne dass Ihr Baby es spürt. Wenn sie ihm zum Beispiel nachts zu viel weniger Milch gibt, als er es gewohnt ist, wird er weinen, weil er immer noch Hunger hat. Auch wenn Sie es tagsüber übertreiben, wird das Baby die Milch ablehnen, weil es satt ist und nicht mehr trinken kann.

Der effektive und gesunde Weg für das Baby besteht darin, bei einem nicht wahrnehmbaren Gewichtsunterschied die nächtliche Fütterung allmählich auf den Tag zu verlagern. So wird sich das Baby allmählich an das neue Regime anpassen.

  1. Zwingen Sie das Baby nicht unnötig. Wenn Sie feststellen, dass Ihr Baby, egal wie langsam Sie die Ernährung umstellen, es nicht gut annimmt, gestresst ist und weint, dann muss das Baby den ganzen Tag über gleichmäßige Mengen Milch trinken und ist nicht bereit, die Nacht vollständig abzugeben. Es ist besser, in einer solchen Zeit geduldig zu sein und in ein paar Monaten können Sie es erneut versuchen.

Jedes Baby ist anders

Egal was Sie im Internet lesen und egal was Ihre Verwandten, Freunde, Mütter und Schwiegermütter Ihnen erzählen, vergessen Sie nie, dass Ihr Baby einzigartig ist. Jedes Baby hat seine eigenen Bedürfnisse, Vorlieben und einen einzigartigen Entwicklungsweg. Sie spüren die Bedürfnisse Ihres Babys am besten, und als Mutter sind Sie die genaueste Person, die eine Entscheidung über Ihr Baby treffen kann.

Was alle Babys gemeinsam haben

Obwohl alle Babys unterschiedlich sind, haben sie etwas gemeinsam. Das ist ihr Verhalten. Wenn etwas mit dem Baby nicht stimmt, wenn es etwas stört und es ihm nicht gefällt, gibt das Baby sofort ein Signal. Babys werden nicht „verwöhnt“, wie manche denken. Babys wollen nicht jedem im Haus Befehle erteilen oder sich selbst große Bedeutung beimessen. Sie wollen sich einfach nur gesund, geliebt und beschützt fühlen. Wenn das Baby weint, ist das ein Signal, dass es etwas braucht.

Fazit

Es ist nichts falsch daran, wenn ein Baby nachts Milch trinken möchte. Definitiv ist es nicht angenehm für Mama und Papa. Lange Nächte mit dem Baby sind für Eltern extrem anstrengend. Aber die Wahrheit ist, dass ein Baby, das nachts Milch will, sie wirklich braucht. Deshalb müssen Mama und Papa noch etwas Geduld haben.

Ich hoffe, der Artikel war hilfreich für Sie. FindenSie andere Themen rund ums Baby auf der Hauptseite.

Angie

Als mein erstes Kind zur Welt gekommen ist, war ich sehr glücklich. Immer noch fühlte ich mich unsicher, besonders wenn ich mit dem Baby draußen war. Es gibt einfach so viele Sachen, die man vorplanen und vorbereiten muss. Jetzt, nach mehreren Jahren Erfahrung mit zwei Wickelkindern, kann ich schon ein paar Tipps und Empfehlungen anderen Müttern geben. Persönlich bin ich ein großer Fan von Wickelrucksäcken. Dieser Blog ist auch so entstanden - als ein Hobby Blog für meine Top Favoriten. Dann habe ich die Themen erweitert: zu Wickeln und Unterwegs mit Baby. Diese beide Themenbereiche liegen mir auch am Herzen.

Letzte Beiträge