Puder oder Creme zum Wickeln: braucht man die überhaupt?


baby wickeln creme

Falls du diese Frage einer Freundin oder Bekanntin stellst, wird sie dir wahrscheinlich sagen, dass heutzutage niemand pudert. Es ist tatsächlich so. Die Mehrheit der Wickelmamas cremen.

Immer noch, es gibt bestimmte Situationen, wenn Puder nicht zu unterschätzen ist. In manchen Fällen kann das Puder von Nutzen sein. Doch im Allgemeinen: weniger cremen und pudern, das empfehlen die Experten.

Sollte man jedes Mal nach dem Wickeln Pflegeprodukte verwenden?

Viele Mütter cremen ihre Babys. Doch wie oft sollte man cremen? Das ist eine Frage an sich selbst. Die Babyhaut hat einen natürlichen Säureschutzmantel und wenn man viel zu viel cremt, kann der kaputt werden.

Keine Mama will die natürliche Schutzfunktion ihres Baby’s Haut beeinträchtigen, doch manchmal machen wir das unabsichtlich, durch häufiges Eincremen.

Daher aus sollte man mit der Creme nicht übertreiben, nur wenn der Po wund ist.

Wirkt die Babyhaut gesund, kann man das Baby nur mit lauwarmen Wasser waschen (beim Stuhlgang etwas Pflegeöl darauf geben) und sanft mit einem Tuch abtrocknen (oder auch mit einem Föhn von sicherer Distanz).

Ist die Temperatur erträglich, kann man das Baby ein paar mehrere Minuten nackt lassen, sodass die Haut genug frische Luft bekommt.

Luft trocknen ist immer das Beste für die Babyhaut. Dann einfach die Windel anlegen, ohne Creme und ohne Puder.

Wenn es notwendig ist zu cremen, das heißt – wenn etwas an der Haut gerötet und der Windelbereich gereizt ist, würde ich dir die Weleda Creme empfehlen. Das ist eine sehr effektive Bio- Wundschutzcreme für Babys: unparfümiert, mit nur Natursubstanzen:

Weleda Bio Creme Wundschutz Babys Popo

Bei Amazon finden*

Eine andere gute Creme für wunden Popo ist Zinksalbe. Man muss einfach beide probieren und sehen, welche besser funktioniert.

Wenn man noch keine Erfahrung im Wickeln hat

Bist du eine frischgebackene Mama mit keiner Baby Erfahrung, würde ich dir empfehlen, Folgendes auszuprobieren:

Beginne erstmal ohne Creme und Puder. Wichtig ist jedoch, dass du die Windel häufig wechselst. Bei Neugeborenen emfehlt man sechs-bis achtmal pro Tag, bei größeren Babys – fünf-bis siebenmal.

Vergiss nicht, dass die saubere und trockene Windel den besten Schutz gegen wunde Haut im Windelbereich bietet. Baby’s Popo ist empfindlich und braucht Frische, Luft und Trockenheit.

Falls du rote Stellen bemerkst, probiere dann beides – Creme und Puder, doch nicht auf einmal. Beide sollten nicht kombiniert werden.

Du wirst selbst herausfinden, was dir und dem Babypopo am besten passt. Achte bitte darauf, dass der feine Staub vom Puder in den Lungen deines Babys nicht gelingt, also sei lieber sparsam und vorsichtig.

Warum nutzen wenige Mamas Puder?

An erster Stelle kommt der Glaube, dass Puder ein sehr veraltetes Pflegemittel für die Babyhaut ist. Unsere Mütter und Väter wurden gepudert, als sie Babys waren. Die Babycreme ist später populär geworden und viele moderne Eltern entscheiden sich dafür, weil die aktuell und Puder veraltet ist.

Puder ist einfach „aus der Mode“.

Zweitens haben manche Puder Produkte einen riesigen Nachteil. Bei Nässe kann sich das Puder zu kleinen Kügelchen formen. So wird es uneffektiv und außerdem kann die gereitze Babyhaut noch röter und wunder werden.

Ich muss jedoch sagen, dies passiert bei den schlechten Puder Produkten und auch in den Fällen, wenn man viel zu viel Puder benutzt und die Windeln seltener als jede 3 Stunden wechselt.

Bei den Puder Produkten ist es extrem wichtig von WEM das Puder stammt. Der absolut beste Hersteller von Puder ist die Marke PENATEN. Das ist eine deutsche Marke und existiert auf dem Markt schon über 30 Jahren.

Die Qualität der Produkte von PENATEN ist sehr hoch. Wenn du das PENATEN-Puder ausprobieren willst (eignet sich nicht nur für Babys), achte darauf, dass es auf der Flasche „Deutschland“ steht, nicht „Thailand“ oder ein anderes Land. Hier ist der Originalshop von Penaten, da kannst du keinen Fehler machen.

Wann wäre Puder besser als Creme?

Erst ist es wichtig zu sagen, mit beiden sollte man nicht übertreiben. Beide Pflegeprodukte haben ihre Eigenschaften und wenn man zu viel Puder oder Creme benutzt, haben beide eine negative Auswirkung auf die empfindliche Babyhaut.

Ganz generell geklärt: Babypuder trocknet besser als die Creme aus. Wenn man zu viel Creme benutzt, setzt sich das Fett auf der Vliesschicht der Windel ab, was die Saugkraft stark reduziert.

Was kommt als Folge? Das Baby liegt im Nassen. Deswegen sollte man die Creme nur bei wundem Po verwenden, nicht zur Vorbeugung. Und immer eine ganz dünne Schicht machen.

Im Gegenteil zur Creme, die die Feuchtigkeit auf der Haut hält, saugt Puder die Feuchtigkeit viel besser. Dieser Vorteil ist leider auch ein Nachteil.

Nutzt man Babypuder zu oft und verwendet man zu viel, wird der Babypopo austrocknen. Daher aus sollte man Babypuder selten benutzen, nur wenn der Popo viel zu rot und extrem feucht ist.

Puder ist effektiver als die Creme nicht nur bei extremer Feuchtigkeit im Windelbereich, sondern auch bei wunden Stellen unter den Baby Armen und in den Kniekehlen. Diese zwei Bereiche sind auch sehr empfindlich und anfällig für Infektionen.

Bevor man zu Puder und Creme kommt: 3 natürliche Hilfsmittel bei leichter Rötung im Windelbereich

Wie schon mehrmals gesagt, Creme und Puder sollten bei wundem Po sparsam genutzt werden und nicht zur Vorbeugung. Welche andere Mittel gibt es, die bei gereizter Babyhaut im Windelbereich helfen?

Muttermilch

Die Muttermilch ist ein super Helfer bei leichter Rötung der Haut. Betupfe einfach den Babypo mit Muttermilch – die wird die gereizte Haut beruhigen und auch heilen.

Kartofellmehl

Das Kartofellmehl* hilft auch bei einer leichten Rötung. Es ist eines dieser alten Tipps und Tricks, die wir von unseren Müttern und Großmüttern gelernt haben. 🙂

Schwarzer Tee

Über den positiven Effekt vom schwarzen Tee* habe ich erstmal von einem Artikel gelesen. Es scheint, dass die Gerbstoffe im schwarzen Tee die Babyhaut gesunder und widerstandsfähiger machen. Die Hebamme Franziska Luck erklärt in einem weiteren Beitrag, wie man die Babyhaut mit schwarzem Tee behandeln kann:

„…Hierfür einfach zwei Beutel in eine Tasse geben, mit heißem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Wenn der Tee abgekühlt ist, damit den Po abtupfen. Hilft oft viel schneller als jede Creme und kommt ganz ohne Chemie aus.“

enkelkind.de

Fazit zum Thema „Puder oder Creme beim Wickeln“

Sowohl die Babycreme, als auch das Babypuder sollten selten, sparsam und vorsichtig benutzt werden, nur bei wundem Po. Babypuder saugt die Feuchtigkeit besser als die Creme, wirkt aber austrocknend. Die gute Wundschutzcreme hilft super bei wundem Po, sollte aber ganz dünn augeftargen werden.

Jede Mama entscheidet für sich selbst, wie oft und welche Baby Pflegeprofukte zu benutzen. Es gibt keine falsche Entscheidung, sobald man mit der regelmäßigen Pflege nicht übertreibt.

Bei wundem Po probiere am besten beide: Puder und Creme. Du wirst zu DEINER richtigen Antwort kommen.

Dieses Thema könnte dir auch interessant sein: „Feuchttücher oder Waschlappen zum Wickeln„.

Viel Spaß beim Wickeln!

Angie

Angie

Als mein erstes Kind zur Welt gekommen ist, war ich sehr glücklich. Immer noch fühlte ich mich unsicher, besonders wenn ich mit dem Baby draußen war. Es gibt einfach so viele Sachen, die man vorplanen und vorbereiten muss. Jetzt, nach mehreren Jahren Erfahrung mit zwei Wickelkindern, kann ich schon ein paar Tipps und Empfehlungen anderen Müttern geben. Persönlich bin ich ein großer Fan von Wickelrucksäcken. Dieser Blog ist auch so entstanden - als ein Hobby Blog für meine Top Favoriten. Dann habe ich die Themen erweitert: zu Wickeln und Unterwegs mit Baby. Diese beide Themenbereiche liegen mir auch am Herzen.

Letzte Beiträge